Häufig gestellte Fragen

Wir haben familiäre Probleme, aber ich traue mich nicht mit jemandem darüber zu reden, was kann ich tun?

Sie haben grundsätzlich immer erst einmal die Möglichkeit, Kontakt über E-Mail oder Telefon zu uns aufzunehmen. Gemeinsam können wir über Ihre Sorgen und Bedenken sprechen und überlegen, wer Ihnen helfen und was Ihre nächsten Schritte sein können. Wir unterliegen der Schweigepflicht.

Mein Kind oder meine Familie hat Probleme, wie können Sie uns helfen?

Was wir Ihnen anbieten können, ist immer erst einmal ein unverbindliches Beratungsgespräch. Ob telefonisch oder persönlich – wir beraten Sie gern und klären Sie über Ihre Möglichkeiten auf. Sollten Sie unsere Hilfe wünschen, wird überprüft, ob Sie Anspruch auf Hilfe haben und welches Unterstützungsangebot für Sie und Ihre Familie geeignet ist.

Ich kenne Jemanden, der Hilfe braucht, was kann ich tun?

Sie können uns, aber auch das Jugendamt Ihrer Stadt kontaktieren und Ihre Sorge mitteilen. Anschließend kann überlegt werden, welche Maßnahmen dem Betroffenen helfen können.

Muss ich für die Hilfe Geld bezahlen?

Wenn das Jugendamt zu der Einschätzung kommt, dass in Ihrer Familie ein Hilfebedarf besteht, werden die Kosten für die Hilfe durch das zuständige Jugendamt getragen.

Auch wenn Sie unabhängig vom zuständigen Jugendamt Beratung oder Unterstützung wünschen, können Sie sich mit uns in Verbindung setzen.

Kommen Sie auch zu uns nach Hause?

Ja, denn wir arbeiten mit unseren Familien überwiegend in ihrem Zuhause.

Nimmt mir dann das Jugendamt meine Kinder weg?
Das Jugendamt unterstützt Eltern und Erziehungsberechtigte bei der Erziehung, Betreuung und Bildung ihrer Kinder. Dafür führt das Jugendamt zunächst Gespräche mit den Sorgeberechtigten, um herauszufinden, welche Probleme die Familie hat. Gemeinsam wird überlegt und besprochen, was die Familie tun kann um ihre Probleme zu lösen. Manchmal sind die Probleme so groß, dass die Familie die Probleme nicht alleine lösen kann und ein Helfer die Familie Zuhause mit ihren Problemen unterstützt.
Das Ziel des Jugendamtes und der Helfer ist immer die Familie zu stärken und die Eltern dabei zu unterstützen, dass Ihnen die Betreuung und Versorgung ihres Kindes besser gelingt. Kein Jugendamt möchte und kann „einfach so“ ein Kind aus einer Familie nehmen. Das geschieht auch nicht „einfach so“. Das heißt, es braucht dafür wichtige Gründe. Nur wenn das Jugendamt ein Kind oder Jugendlichen auch mit Helfer nicht mehr (be-)schützen kann, kommt es zu einer sogenannten Herausnahme des Kindes. Denn in diesen Fällen sind die Mitarbeiter der Jugendämter dazu verpflichtet einzugreifen.